Risse

Ich hatte eine seltne Violine
Mit wunderbar gebräunten, blanken, starken
Wänden und lichten,
Echten, uralten Zargen.

Nur schräg im Boden, sichtbar keinem Laien,
Zog sich ein Riss und gab den edlen Tönen
Ein seltsam hartes,
Verwundetes, krankes Stöhnen.

Krähn können auch die Raben.
Wer klingen will,
Wer Lieder singen will,
Darf keine Risse haben.

Hermann Hesse

Advertisements
Kategorien:Im Wortreich Schlagwörter:
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: