Startseite > Arbeit > verARBEITung

verARBEITung

Ich hatte von vornherein das Gefühl, dass der Schuss nach hinten losgeht.

Aber ich hatte keine Wahl, als ich vergangenen Montag zum Arzt ging und mich auf der Arbeit krank meldete. Die Woche davor hatte ich schon nur mit Schmerztabletten überstanden und war schließlich an einem Punkt, an dem meine Arme und vor allem meine Hände nicht mehr wollten. Mit gemischten Gefühlen habe ich mich freitagmorgen bei der Zeitarbeitsfirma wieder als gesund gemeldet, damit sie mich für die kommende Woche einplanen können. Wie ich aber insgeheim schon erwartet hatte, ist genau das nicht passiert, wie mir am Telefon mit leichter Häme in der Stimme mitgeteilt wurde. Es sollte mir egal sein, weil es aus gesundheitlicher Sicht genau das ist, was meine Hände brauchen, weil sie gelegentlich noch schmerzen und ihnen die weitere Schonfrist gut tun wird. Andererseits wird dadurch mein Konto stark angegriffen, weil ich nichts verdiene, wenn ich nicht arbeite.

In der Arbeitswoche, die mich krank gemacht hat und in der darauffolgenden Woche, in der ich krankgeschrieben war, gab es jedenfalls so viel zu tun, dass für jeden Tag eine Überstunde auf dem Programm stand und für die Frühschicht außerdem noch Samstagsarbeit.

Nun heißt es, dass derzeit wenig Arbeit sei, weil einige Materiallieferungen im Rückstand seien. Die Art, wie das am Telefon gesagt wurde, hört sich eher nach einer kleinen Rache dafür an, dass ich es gewagt habe krank zu sein. Andererseits weiß ich aber auch, dass die Arbeitssituation zu Beginn des letzten Jahres ganz ähnlich war. Es gab immer weniger zu tun, bis ich schließlich die Stelle wechselte und vom Regen in die Traufe kam, weil es dort ähnlich mau aussah und ich zusätzlich noch einen weiteren Arbeitsweg hatte, weshalb ich dann wieder zur alten Firma zurück kam.

Nun sorge ich mich natürlich darum, ob mir in der nächsten Woche mitgeteilt wird, dass generell erstmal keine Arbeit für mich da ist. Oder sollte ich mir das sogar wünschen, damit ich zumindest Arbeitslosengeld bekomme, bis es dort oder woanders wieder Arbeit für mich gibt?

Dieses ganze Heckmeck ist aufreibend, aber der Bereich des Stellenmarktes, den ich derzeit abgrase, ist auch nur für Jobber interessant, die körperlich einigermaßen fit sind. Das bin ich aber gerade nicht. Ich bräuchte ein wenig Geduld, aber die kann ich mir in finanzieller Hinsicht einfach nicht leisten.

Advertisements
Kategorien:Arbeit Schlagwörter:
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: