Archive

Posts Tagged ‘manisch-depressiv’

[sparkle & shine 2016] – Der Mai

sas2016-logo-mini

Sinn und Zweck des Projekts Sparkle & Shine von Mina (schildmaid.net) ist es, sich Ziele zu setzen, diese übers Jahr hinweg zu verfolgen und monatlich einen Blick auf den Fortschritt zu werfen.

 

 

Body: Durch Bewegung und ausgewogene Ernährung für körperliches und seelisches Wohlbefinden sorgen und abnehmen.

Bewegung: Mit insgesamt 5 x Crosstrainer, 5 x Nordic Walking und 3 x Yoga habe ich in diesem Monat deutlich weniger sportliche Betätigung gehabt, als im Vormonat. In Anbetracht der gesundheitlichen Einschränkungen, die ich hatte, kann sich das Ergebnis aber dennoch sehen lassen. Die tägliche Mindestschrittzahl von 5000, habe ich knapp geschafft, wobei ich 5 Mal die 10.000 geknackt habe und zusätzlich noch an 2 Tagen über 8.000 Schritte gekommen bin.

Im Juni möchte ich die magische Schrittzahlgrenze 6 Mal überschreiten. 3 x Nordic Walking (60 Min.) oder ersatzweise Crosstrainer (mindestens 30 Min. bis max. 60 Min.) stehen neben wöchentlichem Yoga oder Pilates auf dem Programm. Da ich gesundheitlich immer noch nicht richtig auf dem Damm bin, weiß ich noch nicht, ob ich kräftemäßig schon wieder für Armtraining und 10 Liegestütze in 10 Wochen fit genug bin. Ich werde mal schauen, ob ich im Laufe des Monats wieder einsteigen kann. Ansonsten liegt mein Augenmerk vorrangig auf Ausdauer- und Entspannungstraining, weil mir das gut tut und ich das in der momentanen Konstitution noch am ehesten hinbekomme.

Ernährung: Könnte gesünder sein.

Abnehmen: Leider nichts.

Mind: Mit Makro-Fotografie aufs Detail achten und über den Tellerrand hinaus kochen.

Makro-Fotografie: In diesem Monat war ich viel zum Fotografieren unterwegs, auch weil ich wieder bei einem Fotoprojekt mitmache. Das macht mir wirklich viel Spaß und peppelt mich auf. Eher nebenbei habe ich dann auch unter anderem dieses Bild gemacht.

Kulinarische Weltreise:  Unsere kulinarische Weltreise ist in diesem Monat aus zeitlichen Gründen ausgefallen. Zur Abwechslung waren wir beim Chinesen – war auch mal wieder lecker.

Soul: Mit Herz und Hand durch Wolle und Stein.

Helfen: 2 Mützen habe ich in diesem Monat für das Projekt „Mit Wolle und Nadel gegen Terror“ gehäkelt – mehr war nicht drin.

Handarbeiten: Der Stein hat wieder etwas an Gewicht verloren und dafür an Form gewonnen.

Heart: Verantwortungsvoller Leben

Ich bräuchte dringend eine neue leichte Jacke für den Draußen-Sport – meine jetztige gibt nach 7 Jahren langsam aber sicher den Geist auf. Ich hätte gern wieder eine winddichte atmungsaktive Jacke und frage mich, was diese Kunstfasern umwelttechnisch bedeuten. Da möchte ich mich nochmal schlau machen, auch wenn ich ziemlich genau weiß, dass Fairtrade-Bio-Baumwolle in sportlicher Hinsicht für mich aufgrund der Fasereigenschaften nicht wirklich eine Alternative zu den Poly-Kunstfasern ist.

Fazit: Ein Monat, der gesundheitlich zwar nicht berauschend war, in dem ich aber dennoch das ein oder andere geschafft habe.

[sparkle & shine 2015] – Der Juni

sas2015-logo-miniSinn und Zweck des Projekts Sparkle & Shine ist es, sich Ziele zu setzen, diese übers Jahr hinweg zu verfolgen und monatlich einen Blick auf den Fortschritt zu werfen.

Body: in Bewegung bleiben + ausgewogene Ernährung = Abnehmen (0/12 kg)

Bewegung: Durchschnittlich  3.000 Schritte pro Tag und 16 km Nordic Walking – das war mein „sportlicher“ Juni – für mich kein zufriedenstellendes Ergebnis.

Ernährung: Durchwachsen, aber nicht hoffnungslos.

Abnehmen: Lächerlich.

Mind: Kochschule (5/12) + round.about niederrhein (3/12)+ Kalender 2016 (2/12) + Geocaching (2/12) + Reading Challenge (0/12) + Schreibwerkstatt (4/52)

Kochschule: Einfach himmlisch, das Fischcurry mit Garnelen und gebratenem Reis und zum Dessert die Joghurtcreme mit Pflaumen.

Unterwegs am Niederrhein: Nichts nennenswertes in diesem Monat, in dem wir die Aktivitäten stark einschränken mussten.

Kalender 2016: Hier komme ich irgendwie gar nicht weiter.

Geocaching: Wir waren zum Geocachen unterwegs, haben aber unsere eigenen noch zu veröffentlichen Geocaches völlig außer acht gelassen.

2015 Reading Challenge: Angefangen, aber wieder aufgehört habe ich das Buch Belsazars Ende (Leenders, Bay, Leenders). Es war im Moment einfach nicht der richtige Lesestoff für mich.

Schreibwerkstatt: Mit dem Buch und dazugehörigen Übungen aus „Ein Roman in einem Jahr: Eine Anleitung in 52 Kapiteln“ bin ich auch in diesem Monat überhaupt nicht weiter gekommen. Ich habe auch momentan kaum Lust zu schreiben. Es fühlt sich auch grad nicht so an, als wenn ich damit weiter machen wollte.

Soul: Handarbeiten + Meditation (2/12) + Kleiderschrank (2/12)

„Mit Wolle & Nadel gegen Terror“: Ein Dreieckstuch ‚Good Vibrations‘ und ein Dreieckstuch Linus habe ich für das Projekt fertiggestellt und muss meine fertig gewordenen Sachen noch bei der Projektleiterin abgeben. Ansonsten brauche ich erstmal dringend Pause von dem Projekt.

Handarbeiten:  Stattdessen habe ich 400 g türkische Babywolle gekauft und stricke davon immer mal wieder Mützen und Söckchen für Frühchen, die ich der Facebook-Gruppe „…gemeinsam helfen“ spenden werde, falls das nahegelegene Krankenhaus mit der Frühchen-Station diese nicht brauchen kann, weil sie schon gut versorgt sind.  Begonnen haben in diesem Monat ein CAL und ein KAL bei denen ich mitmache und was mir viel Spaß bereitet.

Meditation: Völlig vergessen, verdrängt oder was auch immer…

Kleiderschrank: Statt einer schwarzen Bluse habe ich nun zwei schwarze Blusen, die mir total gefallen, für die es aber momentan viel zu warm ist.

Heart: Südafrika 2015

Den Reisepass habe ich abgeholt, die Auslandskrankenversicherung habe ich bei Ergo direct für knapp 8 Euro Jahresbeitrag abgeschlossen und die Liste mit unseren gewünschten Besichtigungszielen einschließlich Eintrittspreisen und Adressen ist auch fertig. Die Zusammenstellung der Liste hat schon großen Spaß gemacht, weil wir auch immer passend dazu irgendwelche Videos bei Youtube finden konnten – traumhaft ❤ Das Reisedatum rückt auch immer näher: In 3 Monaten geht es los. Ich freue mich und habe gleichzeitig Angst davor, dass meine Gesundheit mich zu sehr behindern könnte. Bin ich zu blauäugig, wenn ich die Hoffnung habe, dass schon alles gut gehen wird?

06/52 Songs – Neubeginn

10. August 2011 1 Kommentar

Bei mir war es nicht Lithium, sondern das andere Medikament (ein Antiepileptikum), das Manisch-Depressive zur Vorbeugung von Manien verordnet bekommen. Als dann von der Dosis in Verbindung mit weiteren Medikamenten alles passte, stellte sich ein Lebensgefühl ein, auf dem ich aufbauen und in mein neues Leben (Scheidung, neue Wohnung, neuer Job, neue Hobbies) starten konnte. Etwa 30 % der an einer Bipolaren Störung erkrankten Menschen schaffen es laut Statistik jedoch nicht und setzen ihrem Leben per Suizid ein Ende. So leider auch der Sänger von Nirvana.

R.I.P. Curt Cobain

Und hier der Song: Nirvana – Lithium

„…I’m not gonna crack…“

Kategorien:Bipolare Störung, Musik Schlagwörter: , ,

Es ist vollbracht

Der manisch-depressive Teil dieses Blogs ist umgezogen und nun mitsamt den Inhalten meiner ehemaligen Website „emotive – Gefühlsseiten der Bipolaren Störung“ künftig dort zu finden:

Bipolare Gefühlswelten

Kategorien:Bipolare Störung Schlagwörter:

Ruinen, Rohbauten und andere Baustellen

10. Juli 2011 1 Kommentar

Der kostenlose Webspace der Emotive-Website ist kaum und momentan mal wieder gar nicht zu erreichen.

Aus diesem Grund habe mich dazu entschieden mit allem, was zum Thema Bipolare Störung (manisch-depressiv) passt, in einen gesonderten WordPress-Blog zu ziehen. Neben den Inhalten der ehemaligen Website werden dort also auch Beiträge vom Dingsblog zu finden sein, die hier dann leider mitsamt Kommentaren verschwinden werden, sorry.

Das alles kann jedoch ein wenig dauern und hier ein mittelschweres Durcheinander verursachen. Wem das noch nicht reicht, der mag sich vielleicht schon ein wenig auf der Baustelle der „Bipolaren Gefühlswelten“ umsehen.

Sämtliche Himbeerbel-Baustellen können natürlich auch einfach zeitweise großräumig umsurft werden, indem auf die Links in der Blogroll ausgewichen wird 😉

Kategorien:Bipolare Störung, Computer Schlagwörter:

Blog – Blogröllchen – Blogroll

1. Mai 2011 2 Kommentare

Blogs von Schreibern, die ich persönlich kenne, nehme ich am liebsten in mein Blogröllchen auf. Da ich mir aber hier teilweise sehr persönliche Dinge von der Seele schreibe, ist dies eher die Ausnahme und das wird auch so bleiben. Nur eine ausgesuchte handvoll Menschen weiss, wer sich hinter Himbeerbel tatsächlich verbirgt, weil ich als manisch-depressiver Mensch ein „Psycho“ bin, so aber nur witzelnd von den anderen lieben Mitgliedern unseres kleines „Psycho-Stammtisches“ genannt werden oder mich selbst klischeehaft so betiteln möchte.

Warum ich Persönliches hier preisgebe?
Zum einen hilft es mir, auch wenn das Schreiben über meine Bipolare Störung immer ein Nachbereiten des Geschehenen ist. Zum anderen war ich nach Bekanntwerden meiner Krankheit für jede Information dankbar, die ich bekommen konnte. Über den medizinischen Teil ist relativ leicht etwas zu erfahren, wichtiger war jedoch die Gefühls- und Gedankenwelt für mich. Mit den Oberbegriffen konnte ich nicht allzuviel anfangen. Es hat einige Bücher gebraucht, bis sich die Puzzlestücke zusammensetzten und sich herauskristallisierte, wie stark diese Krankheit das Denken beeinflussen kann. Ich habe mich verstanden und nicht mehr allein gefühlt. Vor allem aber konnte ich dieses Denken als krank erkennen und kann inzwischen damit entsprechend umgehen, wenn es wieder einmal auftritt.

Auch waren da Menschen, denen es ähnlich ging (oder momentan leider auch wieder geht) wie mir. Menschen, denen es teilweise schlechter geht als mir und Menschen, die es irgendwann geschafft haben, wieder ein halbwegs normales Leben zu führen. Das alles half mir zur Orientierung und gab mir Hoffnung. Deshalb habe ich mich irgendwann dazu entschlossen den Versuch zu starten, meine Gefühle und mein manisch-depressives Erleben in Worte zu fassen. Ob mir das immer gelingt, ist eine andere Frage, aber vielleicht findet hier jemand etwas, das ihn persönlich weiterbringt.

Irgendwann begann ich eigene und fremde Bipolare Gefühlswelten zu sammeln und an dieser Stelle zusammenzufassen. Dort finden sich unter anderem die hier bereits veröffentlichten Beiträge, die ich in einen eigenen Blog ausgelagert habe, wo es einzig und allein um dieses Thema geht. Weil die Krankheit aber nur ein Teil von mir ist und ich nicht diese Krankheit bin, gibt es Himbeerbels Dingsblog trotzdem weiterhin mit allem, was mir gefällt und mir Spaß macht oder mich ärgert und beschäftigt.

Wenn ich Zeit und Lust habe, schaue ich mir gerne die Blogempfehlungen anderer Blogs an und habe darüber schon oft andere gefunden, die mich interessieren und sich manchmal als echter Gewinn herausstellen.

Wenn ich mir dagegen mein Blogröllchen ansehe, bekomme ich ein schlechtes Gewissen, weil ich so wenig teile. Dort steht nur ein winziger Bruchteil dessen, was sich in meinem Feedreader (RSSOwl ) befindet.

Warum ist das so?
Manchmal ist es die Länge einer Blogroll, die mich erschlägt und wo ich mir Qualität statt Quantität wünschen würde, wenngleich der ein oder andere es tatsächlich schafft, auch diesem Wunsch gerecht zu werden. Hut ab! Aber in dem Fall wird ja auch nur mein persönlicher Geschmack getroffen und die Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden.

Bei mir ist es meist so, dass ich eine ganze zeitlang Blogs über den Feedreader verfolge, bis es irgendwann so weit ist, dass ich mich regelrecht auf einen neuen Beitrag freue. Dann ist es Zeit für mein Blogröllchen – und manchmal auch nicht. Weil ich mich dann gerade mal wieder frage, ob es dem jeweiligen Blogger wohl überhaupt recht sein würde, in der Blogroll eines Psychos zu stehen. Immerhin könnten darüber womöglich Rückschlüsse über eine persönliche Bekanntschaft gezogen werden, was vielleicht dem ein oder anderen doch unangenehm wäre.

emotive – Gefühlsseiten der Bipolaren Störung

9. Dezember 2009 Hinterlasse einen Kommentar

Ich habe es getan 🙂

…und endlich aus dem bipolaren Teil meines Dingsblogs eine Website gebastelt. Gefühlsgeladen sollte das ganze sein und die Gefühle ansprechen. So wurde der Name EMOTIVE geboren, der stellvertretend für meine subjektiven Seiten der Bipolaren Störung stehen soll. Zu diesen Gefühlsseiten der manisch-depressiven Erkrankung gehören Filme, Bilder, Musik, Zitate, Lyrik, Links, Gefühlsfragmente und Tipps.

Kostenlos und werbefrei sind sie gehostet bei http://www.lima-city.de, so dass sie unter http://www.emotive.lima-city.de/ erreichbar sind.

Damit meine Seiten auch gefunden werden können, habe ich sie bei dmoz, yahoo und google angemeldet. Für die Authentifizierung verlangt Yahoo, dass ein Meta-Tag in die index.html eingebaut <META name=“y_key“ content=“Zahlen_und_Buchstabenschlüssel“> oder alternativ eine Datei auf den Server geladen wird. Bei dmoz hingegen hangelt man sich durch die Verzeichnisse, bis man zu der Rubrik gelangt, in die die Website eingeordnet werden soll. Gelandet bin ich schließlich bei http://www.dmoz.org/World/Deutsch/Gesundheit/Krankheiten_und_Beschwerden/Psyche/Depression/ wo dann auch mit etwas Glück demnächst meine manisch-depressiven Seiten gefunden werden können. Google ist das alles schnurz und braucht lediglich die URL, damit sich der Crawler durch meine frischen bislang von außen unverlinkten Seiten graben kann. Genaugenommen hätte ich mir letzteres jedoch sparen können, weil ich mit diesem Blog-Eintrag einen Link auf meine Homepage gesetzt habe und Google ja Himbeerbel’s Dingsblog kennt und beim nächsten Durchgang auch unweigerlich über diesen Link zu EMOTIVE gelangt wäre.